Straubing Tigers und Pinguins Bremerhaven liefern sich einen heißen Fight um die Tabellenführung

26.November 2023DEL

Schon vor dem Bully wussten beide Fanlager, dass der Sieger der Partie für die nächsten Tage die Liga von der Tabellenspitze grüßen würde. Der Spitzenreiter aus Berlin leistete sich schon am frühen Nachmittag eine Heimniederlage gegen das Schlusslicht aus Iserlohn. Lange Zeit sah es trotz knapper Führung nicht nach einem Sieg für die Tigers aus, bis Hunter Miska und Mike Connolly zu Matchwinnern wurden.

Vom Rückstand zum Vorsprung

Bedingt durch den schnellen Treffer von Scott (3.), gehörte die Anfangsphase den Tigers. Doch auch die Gäste fanden zu ihrem Spiel. Bremerhaven agierte nahezu unaufgeregt und kam immer wieder durch gute Aufbaupässe schnell in die Zone der Hausherren. Die Folge daraus war die Führung durch Wejse (8.) und den hart platzierten Schuss von Jensen (11.), der feststellte, dass sein Team nach dem Rückstand härter arbeitete. 

Kaum Chancen für Tigers

Die Gäste spielten einen fast perfekten zweiten Abschnitt. Kaum ein Team schaffte es bisher die Tigers so weit vom eigenen Tor wegzuhalten, wie die Pinguine. Acht Schüsse zählte man auf Straubinger Seite nach der Hälfte des Spiels. Marcel Müller meinte, dass die teils fehlende Zuordnung in der Defensive ausschlaggebend für den Spielverlauf der Tigers bisher sei. Zusätzlich musste Hunter Miska mehrmals für die Tigers die Grätsche auspacken, um Schlimmeres zu verhindern.

Miska und Connolly bringen Pulverturm zum Beben

Es wurde im letzten Abschnitt immer mehr ein Spitzenspiel, was Spielern, Trainern und Fans alles abverlangte. Die Niederbayern konnten wieder eine Ausgeglichenheit an Chancen und Spielanteilen herstellen. Bevor Wejse (59.) mit dem Ausgleich das Spiel in die Verlängerung brachte, hatten Fonstad (46.) und Connolly (57.) schon die Weichen auf Sieg gestellt. In den letzten 24 Minuten des Spiels, war es auch Hunter Miska, der mit seinen Reflexen die Tigers in der Spur hielt. In der Verlängerung kam Müller nicht zum Abschluss, sah aber den freistehenden Mike Connolly, der mit seinem Treffer zum Matchwinner wurde.

Fazit:

Thomas Popisch, der Coach der Gäste, war mit dem Auftritt seines Teams zufrieden und lobte die kämpferische Einstellung. Jedoch war ihm die Enttäuschung über den einen Punkt am Pulverturm anzumerken.Tom Pokel gab vor allem das zweite Drittel klar an die Gäste. Die Disziplin seiner Truppe sich von der Strafbank fernzuhalten, sah der Coach den größten Pluspunkt. Immerhin traf das beste Überzahl-Team der Liga auf das beste Unterzahl-Team. Für ein paar Tage dürfen die Tigers nun den Platz an der Sonne genießen.

Stimmen zum Spiel:

Christian Weijse (Pinguins): “Am Ende haben wir doch zu viele Chancen an die Tigers abgegeben. Das ganze Spiel war ein Auf und Ab beiderseits. Diese Niederlage wird uns nicht zurückwerfen, wir haben eine sehr gute Chemie in der Mannschaft und sehen immer nach vorne.”

Mike Connolly (Tigers): “Wir mussten heute an das absolute Limit gehen. Es war beeindruckend, wie hart das Team heute wieder mit der Unterstützung der Fans gearbeitet hat. Ich denke es kann aber noch besser werden und den Sieg heute werden wir natürlich auch mitfeiern.”

Straubing Tigers – Pinguins Bremerhaven: 4:3 n.V. (1:2 | 0:0 | 2:1 | 1:0)

1:0 |03.| Justin Scott (Fonstad, Mattinen)
1:1 |08.| Christian Wejse (Ampendino, Kinder)
1:2 |11.| Nicholas Jensen (Jeglic) 
2:2 |46.| Cole Fonstad (Mattinen, Clarke) 
3:2 |57.| Mike Connolly
3:3 |59.| Christian Wejse
4:3 |64.| Mike Connolly (Müller, Mattinen)

Zuschauer: 5.490

Bericht von: Markus Altmann | Foto: Ingo Winkelmann


  Aktuelle Tabellen und Statistiken rund um die Mannschaften erhalten Sie auf unserer Webseite www.eishockey-statistiken.de

Eishockey-Online Network

Medidaten | Kontakt | Impressum | copyright 2008-2023 eishockey-online